Fingerlabyrinthe

Fingerlabyrinth

Nach dem Labyrinth der Kathedrale von Chartres

 

Labyrinthe sind etwas Faszinierendes!

Wir finden sie in vielen Kulturen, es gab sie zu allen Zeiten, sie waren und sind wichtige und mächtige Symbole und es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen und Formen.

Eines jedoch verbindet sie alle!

Wer ein Labyrinth betritt macht sich auf den Weg – auf SEINEN Weg!

Die Pfade sind verschlungen, oft weiß man nicht wie es weitergeht-  überall Überraschungen -  mal scheint es als sei die Mitte, das Ziel gleich erreicht und dann führt der Weg plötzlich wieder weit nach draußen. Die stumme Frage: “Habe ich mich verlaufen?“ verwundert nicht.

Das Abenteuer in einem Labyrinth ähnelt recht oft dem realen Leben. Hin und Her, Auf und Ab – ganz zu schweigen von den unterschiedlichsten Empfindungen. Da sind Neugier und Unsicherheit -  Abenteuerlust und Ängstlichkeit -  Zuversicht und Zweifel -  Hoffnung und Verzagtheit - Freude und Leid -  Euphorie und Schmerz -  freudige Erwartung und Enttäuschung, oft sogar alles auf einmal.

Die Reise durch ein Labyrinth ist wahrlich ein besonderes Erlebnis, das nicht selten verbunden ist mit der Frage: „Komm ich da auch wieder raus?“

Eines der bekanntesten Labyrinthe aus der griechischen Mythologie ist wohl das des Minotaurus auf Kreta – aus dem es KEIN Entrinnen gab.

Allein die LIEBE der Ariadne ersann einen vortrefflichen Plan. Sie flocht Strähnen ihres Haares zu einem langen Band, das sie Theseus ihrem Liebsten mit ins Labyrinth gab, nachdem sie es an einem Eisenring am Eingang mit einem Liebesknoten festgemacht hatte. Die Sage erzählt, dass  Theseus seine Aufgabe das Ungeheuer Minotaurus unschädlich zu machen meisterte – und dank „Ariadnes Faden“ den Weg nach draußen fand, so dass er seine Geliebte wieder in die Arme schließen konnte…

Ist es nicht so, dass auch wir tief in unserm Inneren häufig die größten Kämpfe ausfechten? Und dann ist es wundervoll, wenn man sich so einen „Ariadnefaden“ mitgenommen hat und wieder herausfindet.

Im Inneren eines jeden Labyrinthes findet sich „eine Mitte“ und genau dort geschehen die Dinge, die eine Wende zum Guten bringen können.

Eines dieser wundervollen Kunstwerke dessen Mitte einen besonderen Schatz für uns bereit hält ist das

                 Labyrinth der Kathedrale von Chartres

Mitten im riesigen Kirchenschiff ist es kunstvoll in den Boden eingelegt und erfreut die Besucher bereits seit über 800 Jahren. (Leider stehen meist Stühle drauf!)

Es hat einen Durchmesser von 12,89 m und eine Lauflänge von 261,50 m.                                  In seinem Zentrum befindet sich eine sechsblättrige Rose.

Jedes einzelne Blütenblatt steht zur Meditation für eine Bitte im „Vater Unser“, und im Herzen der Rose findet sich die Liebe – die bedingungslose Liebe. (Kathleen McGovan hat dies in Ihrem Buch „VATER UNSER – Deine Schatzkarte zu Gott“ auf wundervolle Weise beschrieben.)

                                                  

 

Mit seinen 11 verschlungenen Pfaden ist das Labyrinth von Chartres für mich Eines der Schönsten und Spannendsten zugleich.

Nur, wer hat schon so viel Platz in seinem Garten sich ein begehbares Labyrinth anzulegen? Ein Fingerlabyrinth jedoch findet auch in der kleinsten Wohnung ein Plätzchen.

Das Erstaunliche dabei ist, dass es gleichgültig ist ob zu Fuß oder mit dem Finger übers Bild, der Weg ist der Selbe. Wir nähern uns dem Zentrum, entfernen uns wieder, nehmen Windungen bleiben jedoch immer auf dem Weg zum Ziel.

„Gehen“ wir ganz BEWUSST hinein ins Labyrinth, atmen dabei langsam tief ein und wieder aus – entfalten dabei unseren eigenen Gehrhythmus – können ganz erstaunliche Dinge in uns und mit uns stattfinden. Kommen wir dann bei der Rose an, hält jedes Blütenblatt sein ganz eigenes „Ding“ für uns bereit, das sich jeden Tag anders anfühlen kann.

Entdecke nun das Geheimnis DEINES Labyrinthes – jedesmal wird es wieder besonders und einzigartig sein.

Entdecke Dich selbst ganz neu dabei  - und… Eines ist gewiss!

Du wirst Dich nicht nur mit anderen Augen sehen lernen, verändern und bewegen, Du kommst auch ganz sicher wieder heraus!

Nun wünsche ich Dir mit DEINEM FINGERLABYRINTH sehr viel Freude, tolle Abenteuer, Inspiration und wachsendes Vertrauen in Dich und die wundervollen Kräfte, die Du in Dir trägst und aktivieren kannst.

Alles Gute       Antara

PS: Die von mir gemalten Fingerlabyrinthe auf Leinwand oder Holz sind reine Handarbeit und jedes ein absolutes Unikat. Daher sind Unterschiede in Farbe und Struktur möglich

Fingerlabyrinthe in Ahorn: ca.  55x60cm 350.-€

                         auf Leinwand 40x40cm 110.-€

Individuelle Anfertigungen mit Farbwünschen sind möglich